Marc Lis und die Kreativindustrie in Esch

Marc Lis und die Kreativindustrie in Esch
Entrepreneuriat & Innovation

Vom Schulprojekt zum Creative Industries Cluster

Es war ein Schulprojekt, das Marc Lis‘ Interesse für Kreativität in jungen Jahren weckte. Bei dem Projekt handelte es sich um den bekannten Uelzechtkanal des Lycée de Garçons Esch, und Marcs Leidenschaft für die Film- und Fernsehproduktion war ausschlaggebend für seine Entscheidung, später Fernsehproduktion in Manchester zu studieren. Nachdem er in der Fernseh- und Filmindustrie in England und später in Luxemburg gearbeitet hatte, kam Marc 2017 als Clustermanager zu Luxinnovation. Nach vielen Jahren im Ausland war der “Escher Jong” wieder zu Hause.

“Zu der Zeit war ich selbst in der Kreativwirtschaft tätig, so dass ich zur Einweihung des Creative Industries Clusters ging, um den neuen Clustermanager kennenzulernen, und erfuhr, dass sie noch einen suchten”, erinnert sich Marc. “Einige Leute schlugen mir vor, mich für die Stelle zu bewerben, und nachdem ich eine Weile darüber nachgedacht hatte, tat ich es.”

Als Clustermanager wurde es zu Marc Lis‘ Aufgabe, kreative Unternehmen miteinander zu verbinden, öffentlich-private Partnerschaften von der Idee zum Vorzeigeprojekt zu entwickeln und generell kreative Unternehmen in ihrem Entwicklungsprozess zu begleiten. Für Marc war es die richtige Entscheidung, da er seine gesammelte Erfahrung aus der Film- und Fernsehindustrie direkt einbringen konnte.

Die Kreativindustrie in Esch

In Bezug auf Esch ist Marc beeindruckt von den Zahlen, die eine kürzlich durchgeführte Untersuchung in diesem Gebiet ergab. “In der Gemeinde Esch gibt es rund 120 Unternehmen, die in der Kreativwirtschaft tätig sind. Das summiert sich auf rund 770 Arbeitsplätze, was recht beeindruckend ist, da zum Beispiel unabhängige Künstler nicht in dieser Zahl enthalten sind”, sagt Marc. “Die Zahlen zeigen auch, dass die in der Region am stärksten vertretenen Teilsektoren die Architektur sind, gefolgt von Marketing & Kommunikation, dann Design und an vierter Stelle die digitalen Medien, die heutzutage im Zusammenhang mit der Digitalisierung oft genannt werden”.

Es ist wichtig zu wissen, dass viel kreatives Knowhow gleich um die Ecke zu finden ist.

Marc Lis

“Im Cluster der kreativen Industrien sind nur etwa 20 dieser Unternehmen registriert, also gibt es immer noch einige, die uns vielleicht nicht kennen und nicht wissen, was wir hier tun. Es ist trotzdem unsere Aufgabe, diese Unternehmen kennenzulernen und wenn möglich, sie miteinander oder mit dem Kunden in Verbindung zu bringen.” Diese Verbindungen, die Marc erwähnt, sind in der Tat entscheidend, heute mehr denn je, und er erklärt, warum:

“Es wird viel über den Kauf lokaler Produkte und die Unterstützung lokaler Unternehmen gesprochen, nicht zuletzt wegen der Pandemie, und es ist wichtig zu wissen, dass viel kreatives Know-how gleich um die Ecke zu finden ist. Für exzellentes Know-how muss man nicht unbedingt weit reisen, auch wenn das heute noch viele Leute glauben”.

“Es ist auch eine sehr interessante Statistik in Bezug auf Esch2022. Es gibt viel Bewegung und Entwicklung in der Kreativwirtschaft, und das ist definitiv eine Chance für Esch in den kommenden Jahren. Esch entwickelt sich ständig weiter. Da ich in Esch aufgewachsen bin, erinnere ich mich an die Gegend um Belval aus den späten achtziger Jahren. Damals träumten wir von einer Universität, aber wir hätten uns nie vorstellen können, was wir heute hier haben. Und der Ort verändert sich immer noch”, sagt er, während er aus dem Fenster schaut. In der Tat sind der Creative Industries Cluster und LuxInnovation hier zwischen der Rockhal, dem Technoport und der Universität Luxemburg zu Hause“. Marc Lis selbst sagt dazu: “Esch ist mein Zuhause“.