Nothing is Permanent – Kunst unter freiem Himmel

Nothing is Permanent – Kunst unter freiem Himmel
Culture, Esch2022

Es gibt viele gute Gründe, einen Tag oder ein Wochenende in Esch/Alzette zu verbringen. Der Escher Blog stellt Ihnen regelmäßig einen davon vor. Wie wäre es denn diesmal mit dem Skulpturen-Rundweg quer durch Esch? Die Stadt Esch hat nämlich eine Skulpturenausstellung an der frischen Luft organisiert. Hier gibt es so einiges zu entdecken!

Bekannte Kunst

Unter der Leitung des Kurators Alex Reding versammelt „Nothing Is Permanent“ eine Reihe weltberühmter Künstler wie Katinka Bock, Tony Cragg, Wim Delvoye, Bernar Venet und Erwin Wurm, die neben etablierten luxemburgischen Künstlern wie Martine Feipel & Jean Bechameil, Tina Gillen, Claudia Passeri, Vera Kox und Eric Schumacher auftreten.

Wem diese Namen nichts sagen, kann sich bei dem ein oder anderen gemütlichen Spaziergang, ganz entspannt deren eindrucksvollen Werke anschauen.  Sie variieren in Sachen Thematik, Größe und Stil und bieten somit etwas für jeden Geschmack.

Der öffentliche Raum

Durch ein breites Spektrum an Positionen und Ansätzen hinterfragt die Ausstellung die Rolle der Kunst im öffentlichen Raum in einem sich ständig wandelnden städtischen und gesellschaftlichen Kontext. Dazu spielt sie mit den Begriffen Vergänglichkeit und Variabilität: die der Formen, Themen und Blicke, aber auch die der Interpretationen und Assoziationen, die dazu berufen sind, sich mit der Zeit zu verändern. Die Skulpturen sehen demnach nicht nur toll aus, sondern regen auch zum Denken an.

Gewidmet

Der Name der Ausstellung „Nothing is Permanent“, welche existierende Werke mit neuen Arbeiten mischt, wurde übrigens von einem Werk von Michel Majerus ausgehliehen. Ein großes Gemälde des in Esch geborenen Künstlers, wurde in einem eigens dafür eingerichteten Raum in der Konschthal ausgestellt, um an den zwanzigsten Jahrestag seines frühen Todes zu erinnern.

Wohin des Weges?

Wer jetzt nicht genau weiß, wo er die vielen Skulpturen alle findet, dem sei geholfen: Online gibt es eine entsprechende Karte zum Herunterladen und sogar zum Ausdrucken, oder auch in interaktiver Form auf der offiziellen Webseite. Vom Gemeindeplatz aus, schlägt der Weg einen Bogen und führt am Schlassgoart und der Place des Sacrifiés bis hin zur Konschthal und vorbei am Konservatorium.

Geführte Touren

Ab Juli finden 2022 regelmäßig (in der Regel jeden Samstag) geführte Touren auf dem Skulpturenweg statt. So bereits am 2. und am 23. Juli in französischer Sprache, am 9. Juli auf Englisch und am 16. Und am 30. Juli auf Luxemburgisch und Deutsch. Die Touren beginnen jeweils um 10.30 Uhr, der Treffpunkt ist eine viertel Stunde davor, vor der Escher Infofabrik auf 85 an der Rue de l’Alzette. Dort erhält man auch weitere Infromationen, wenn man geführte Touren nach Termin vereinbaren will. Die Teilnahme an den regelmäßigen Touren am Samstag kostet indes sechs Euro pro Person. Eine vorherige Anmeldung für die Teilnahme an diesen Touren ist nicht nötig. Reservierte Touren nach Terminvereinbarung sind für maximal 20 Teilnehmer möglich und kosten 100 Euro.

Nichts ist von Dauer

Dem aufmerksamen Spaziergänger sind seit dem 17. Juni einige der Skulpturen bestimmt schon aufgefallen. Noch bis zum 11. November 2022 können alle Werke auf dem Rundweg bestaunt werden. So lange bleiben diese auf jeden Fall in Esch zu Besuch. Um alle 23 Werke zu besuchen braucht es also ein wenig Zeit. Alternativ ist es auch möglich, den Rundweg in zwei oder mehreren Teilen zu begehen. Bis zum Ende der Ausstellung bleibt ja noch Zeit, auch wenn „nichts permanent ist“.

Welches Werk wird Ihnen wohl am meisten gefallen? Die eindrucksvolle Chrom-Skulptur am Gemeindeplatz, das ulkige Fahrzeug das in der Alzette-Straße rückwärts die Wand rauffährt, oder etwa das mystische Totem im Domaine du Schlassgoart? Sie müssen sich wohl auf den Rundweg begeben um eine Wahl zu treffen.

Der Escher Blog veröffentlicht regelmäßig einen Tipp zum Wochenende in der Rubrik L’Idée du Weekend. War dieser Tipp nichts für Sie, dann sehen Sie sich doch frühere Tipps an oder schauen Sie nächste Woche noch einmal vorbei.